Willkommen

Herzlich willkommen auf der Website der Initiative Weltethos.
Unsere Welt und Gesellschaft wird zunehmend facettenreicher und komplexer. Um Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Weltanschauungen zu bauen, benötigen wir Austausch und Verständigung. Die in den verschiedenen Kulturen und Religionen bestehenden gemeinsamen Werte können dazu beitragen, Konflikten vorzubeugen oder sie zu lösen.

Der Verein "Initiative Weltethos eV." fördert den interreligiösen, kulturellen und ethischen Dialog in Norddeutschland. Er spricht Menschen aller Weltanschauungen und Glaubensrichtungen an, um mit ihnen gemeinsam für eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor dem Leben, für eine Kultur der Solidarität, der Toleranz und der Gleichberechtigung tätig zu werden.

Meldungen und Veranstaltungen

 

Meinen Frieden gebe ich euch (Joh 14,27)

Die Veranstaltung fand statt am Dienstag, 04. Juni 2019.

Vortrag von und Diskussion mit Dr. Eugen Drewermann – Theologe, Psychoanalytiker und Autor

Im Jahr 1989 wäre der Frieden als Angebot des russischen Präsidenten Gorbatschow an die NATO möglich gewesen: ein entmilitarisiertes Europa vom Ural bis zum Atlantik. Diese historische Chance wurde durch das Konzept der NATO-Osterweiterung vertan. Heute stehen wir wieder vor endlosen Kriegsaufrüstungen, -einsätzen und sinnlosen Machtspielen mit all ihren Folgen: Katastrophen, Hunger, Flüchtlingsströme, Ausdehnungen des kapitalistischen Wirtschaftssystems durch eine militarisierte Außenpolitik. 

Um diese Art des politischen Handelns zu ändern, müssten wir vollkommen anders mit den Menschen und den Kreaturen an unserer Seite umgehen. Die Botschaft Jesu in der Bergpredigt scheint nicht nur aktueller denn je, sondern auf dem Weg zum Frieden unausweichlich.

Eugen Drewermann nimmt immer wieder Stellung zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen. Für sein langjähriges friedenspolitisches Engagement wurde er 2007 mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet, 2011 erhielt er den im selben Jahr erstmals verliehenen internationalen Albert-Schweitzer-Preis.

In Kooperation mit der GemeindeAkademie Blankenese und dem Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Geflüchtete


 

Zeit für Begegnung

Die Veranstaltung fand statt am 5. Mai 2019

Zeit für Begegnung“ heißt es in Blankenese in jedem Frühsommer zur Erinnerung an die Verlegung des Engels der Kulturen im Jahr 2013. Die Gestaltung dieser Reihe sieht in jedem Jahr ein wenig anders aus und in diesem Jahr möchten wir Sie und euch herzlich zu einem buddhistisch-christlichen Dialog einladen:

am 23. Februar waren wir zu Gast im buddhistischen Zentrum Theksum Tashi Chöling Hamburg und haben dort mit der Lama Dawa und Mitgliedern des Zentrums einen regen und spannenden Austausch gehabt. Diesen möchten wir nun gerne fortsetzen und stellen ihn unter das Motto:„Bedingtes Entstehen oder/und (Erb)sünde“

Nach kurzen Impulsen von Lama Dawa zum „bedingten Entstehen“ und Pastor Klaus Poehls zur „(Erb)Sünde“ machen wir uns alle gemeinsam auf die Suche nach der Bedeutung, den Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Verständnis dieser beiden Konzepte.

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch! Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 1. Mai 2019 unter info@initiative-weltethos.de

Gemeindehaus der Blankeneser Kirche am Markt, Mühlenberger Weg 68


 

Weltethos-Ausstellung

23.4. - 19.5.2019 auf Anfrage werden gerne Führungen angeboten

Das Projekt Weltethos stellt die Frage nach gemeinsamen ethischen Werten, Normen und Maßstäben der Religionen und ihrer Bedeutung für die heutige Zeit. Die 2014 aktualisierte, von der Tübinger Stiftung Weltethos konzipierte Ausstellung umfasst 15 Tafeln: Vorgestellt werden die großen Weltreligionen Hinduismus, Chinesische Religion, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam und Bahaitum mit Bildern, Sachinformationen, religiösen und ethischen Texten. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

Gemeindesaal der Johanneskirche in Rissen, Raalandsweg 5, 22559 Hamburg, Tel.: 040/8190060


 

Mod Helmy: Arabischer Arzt rettet Juden vor der Gestapo

Diese Veranstaltung fand statt am Mittwoch, 20. Februar

Lesung von und Gespräch mit Igal Avidan, Berlin

Mod (Mohamed) Helmy, 1901 in Kairo geboren, kam 1922 zum Medizinstudium nach Berlin. Ab 1930 praktizierte er als Arzt im Krankenhaus Moabit. Von den Nazis wurde er als „Nichtarier“ diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mit Hilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen. Helmy, 1982 in Berlin gestorben, wird seit 2013 als erster Araber in Yad Vashem für seinen Mut als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt. Der israelische Politikwissenschaftler und Journalist Igal Avidan fand ehemalige Patienten des Arztes und zeichnet dessen einzigartige Lebensgeschichte nach. Mit seinem Buch will der Autor auch dem Pauschalurteil über das Verhältnis zwischen Juden und Muslimen entgegenwirken.

Eintritt: 5 € | in Kooperation mit der GemeindeAkademie Blankenese, der Jerusalem-Akademie und dem Referat für christlich- jüdischen Dialog in der Nordkirche


 

Spurensuche der Religionen – Film- und Gesprächsreihe, in Rissen

23.4.19 Stammesreligionen, im Anschluss wird die Weltethos Ausstellung im Gemeindehaus gezeigt

„Kein Friede zwischen den Nationen ohne Frieden zwischen den Religionen“, formulierte Hans Küng 1990 in seinem Projekt Weltethos. Inzwischen sind die unterschiedlichen Religionen nicht mehr auf verschiedene Länder verteilt, sondern direkt vor Ort vertreten – auch in Rissen. Daher gilt: Keine gute Nachbarschaft vor Ort ohne Begegnung von Menschen verschiedenen Glaubens. Für ein Zusammenleben ist es hilfreich, über die eigene Religion ebenso wie über die des Anderen sprach- und auskunftsfähig zu werden. In Zusammenarbeit mit der Initiative Weltethos e.V. präsentiert die Stiftung unserer Gemeinde eine Film- und Gesprächsreihe zu den großen Weltreligionen an. Nach einem ca. einstündigen Film ist Gelegenheit, mit einem Vertreter der jeweiligen Religion zu diskutieren. So werden neue Sichtweisen auf Vertrautes und Unbekanntes möglich.

Pastor Anton Knuth und Rolf Starck
Jeweils 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Johanneskirchengemeinde Hamburg-Rissen, Raalandsweg 5


 

Interreligiöses Friedensgebet

Dieser Termin fand statt am Mittwoch, 21. November 2018

Im Anschluss an das Friedensgebet laden wir zu einem Empfang in das Gemeindehaus, Mühlenberger Weg 64 a, ein.
In Kooperation mit dem Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Flüchtlinge

Kirche am Blankenser Markt, Mühlenberger Weg 64, 22587 Hamburg

Eintritt frei


 

Syrien – ein Land ohne Krieg

Dieser Termin fand statt am Freitag, 26. Oktober 2018, 19 Uhr

Eine Live-Reportage von dem Fotojournalisten, Autor und Islamwissenschaftler Lutz Jäkel

In einem Zeitraum von 20 Jahren reiste Lutz Jäkel immer wieder nach Syrien – bis zum Ausbruch der Unruhen in 2011. Er zeigt in seiner Live-Rportage die Schönheit Syriens zeitlos und lebendig. Herzliche Begegnungen, kulturelle Vielfalt und das meist friedliche Miteinander von Religionen und Ethnien werden eindrucksvoll dokumentiert. Das gleichermaßen persönliche und breite Bild ist ein Brückenschlag, voller Hoffnung und Empathie.

Kirche am Blankeneser Markt, Mühlenberger Weg 64, 22587 Hamburg
In Kooperation mit der GemeindeAkademie Blankenese und dem Runden Tisch

Eintritt € 5,00


 

Filmvorführung: Bei uns nichts Neues

Dokumentarfilm von Shimon Lev und Astrid Vehstedt

Dieser Termin fand statt am Montag, 24. September 2018, 17:45

Die junge Liane Löw wurde mit ihren Eltern in Ausschwitz ermordet. In den Jahren 1940 bis 1943 schrieb sie Briefe an ihren Bruder Willy Löw, der als einziger der Familie die Shoah überlebte und die in der Dokumentation von verschiedenen Menschen gelesen werden.
Shimon Lev, der Sohn von Willy Löw, ist bei der Filmvorführung dabei und steht im Anschluss zum Gespräch zur Verfügung.

Blankeneser Kino, Blankeneser Bahnhofstr. 4, 22587 Hamburg
In Kooperation mit der GemeindeAkademie Blankenese, dem Blankenser Kino und der Jerusalem- Akademie


 

Lesung mit dem dpa-Korrespondenten und Autor Can Merey: „Der ewige Gast“

Dieser Termin fand statt am Sonntag, 16. September 2018, 18 Uhr

In seinem Buch erzählt Can Merey die Geschichte seines Vaters Tosun, der noch vor den Gastarbeitern nach Deutschland kam und vergeblich versuchte in Deutschland heimisch zu werden. Mit dem Blick in die eigene Familiengeschichte bietet Can Merey eine eigene, wichtige Perspektive zur derzeit sehr aktuellen Integrationsdebatte.

Gemeindehaus der Blankeneser Kirche am Markt, Mühlenberger Weg 64, 22587 Hamburg
In Kooperation mit der GemeindeAkademie Blankense und der Jerusalem-Akademie


 

Verwendung von Cookies

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz