Gemeinsame Werte

Unsere Welt und Gesellschaft wird zunehmend facettenreicher und komplexer. Um Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Weltanschauungen zu bauen benötigen wir Austausch und Verständigung. Die in den verschiedenen Kulturen und Religionen bestehenden gemeinsamen Werte können beitragen, Konflikten vorzubeugen oder sie zu lösen.

Selbstverständnis

Der Verein "Initiative Weltethos eV." fördert den interreligiösen, kulturellen und ethischen Dialog in Norddeutschland. Er spricht Menschen aller Weltanschauungen und Glaubensrichtungen an, um mit ihnen gemeinsam für eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor dem Leben, für eine Kultur der Solidarität, der Toleranz und der Gleichberechtigung tätig zu werden. Der Verein ist der "Erklärung zum Weltethos', wie sie das Parlament der Weltreligionen 1993 in Chicago verabschiedet hat, und den Prinzipien des "Projekt Weltethos" verpflichtet. In seiner Arbeit folgt der Verein der vom Stiftungspräsidenten der "Stiftung Weltethos" Prof. Hans Küng in Tübingen formulierten Grundüberzeugung:

  • Kein Friede unter den Nationen ohne Friede zwischen den Religionen
  • Kein Friede unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.
  • Kein Dialog zwischen den Religionen ohne globale ethische Standards
  • Kein Überleben unseres Globus ohne ein globales Ethos, ein Weltethos, gemeinsam getragen von religiösen und nichtreligiösen Menschen.

 Die "Initiative Weltethos eV: versteht sich als Brückenbauer. Grundlegend für das Weltethos sind zwei ganz elementare Prinzipien:

  • Jeder Mensch soll wahrhaft menschlich behandelt werden.
  • Jeder Mensch soll anderen gegenüber im Geist der Solidarität handeln.

 Aus diesen elementaren Prinzipien ergeben sich vier Selbstverpflichtungen, die in allen Religionen und vielen philosophischen Schulen vorhanden sind:

  • Zu einer Ehrfurcht vor jedem Leben
  • Zu einem Handeln in Ehrlichkeit und Fairness
  • Zur Wahrhaftigkeit im Reden und Handeln
  • Zur Partnerschaftlichkeit und zum Respekt dem anderen Geschlecht und den anvertrauten Menschen gegenüber